Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Bekanntmachungen

Grabfeldräumungen
Im Februar werden die über 25 Jahre alten Gräber geräumt. Auf eine Frühjahrsanpflanzung sollte deshalb verzichtet werden. > mehr...

Feuerwehrinspektion
An der Gesamtfeuerwehrübung zeigte sich der gute Teamgeist und die motivierte und zielgerichtete Arbeitsweise. > mehr...

Strassenbeleuchtung
Die Einwohnerschaft wird gebeten, defekte Strassenlampen zu melden. > mehr...

Inspektion Betreibungsamt
Die Rückmeldung war durchwegs positiv. > mehr...

Beförderungen Feuerwehr
Anlässlich der Hauptübung wurden sieben Beförderungen ausgesprochen. > mehr...

Innenrenovation Gemeindehaus
Die über 30-jährigen Schalteranlagen entsprechen nicht mehr den heutigen Bedürfnissen. > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

Samstag, 1. Nov. 2014
Kiki-Treff
Ref. Kirchgemeinde
 

Samstag, 1. Nov. 2014
Singen im kath. Gottesdienst
Kirchenchor
 

Sonntag, 2. Nov. 2014
Ortsmuseum geöffnet
Museum
 

> alle Veranstaltungen

Home > Freizeit & Kultur > Egelsee
 

Naturschutzgebiet Egelsee

Egelsee

 
Der Egelsee () ist zu jeder Jahreszeit eine Augenweide und verzaubert seine Besucher immer wieder neu. Das sagenumwobene Egelseegebiet in der Nähe des dichtbesiedelten Limmattals und des Mutschellen wird als Naherholungsgebiet sehr geschätzt und das ganze Jahr über fleissig besucht. Es bietet neun Feuerstellen und Picknickplätze sowie einen Badeplatz mit Sprungturm.

1983 wurde das ganze Gebiet von der Gemeindeversammlung Bergdietikon unter Naturschutz gestellt. Es ist von nationaler Bedeutung und muss unbedingt in seiner Unberührtheit erhalten bleiben. Bitte helfen Sie mit, die Natur zu schützen!

See und Riedwiese liegen in einem schmalen Tälchen auf 667 M.ü.M. Sie sind von steil ansteigenden Waldhängen umschlossen, die gegen Spreitenbach den Abfluss freigeben. Der verträumte kleine See soll anlässlich eines Erdbebens 1728 durch Abrutschen eines Teils des Deckschotters vom Heitersberg entstanden sein.
Von kulturhistorischer Bedeutung ist, dass sowohl früher wie auch heute noch das Gebiet als Streuland bewirtschaftet wird.

Der moorige Kleinsee mit einer offenen Wasserfläche von ca. 3 ha weist eine weitgehend intakte Ufervegetation auf. Er wird ausschliesslich mit Hangwasser gespiesen. Eine weitere Besonderheit des Sees ist seine Tiefe und Kälte, so dass er meistens bis in den Vorfrühling zugefroren bleibt.

Das Ried weist zahlreiche geschützte und zum Teil stark gefährdete Pflanzenarten auf, wie z.B. Fieberklee, Wollgras, diverse Orchideen, Kuckuckslichtnelken. Im ganzen Schutzgebiet (inkl. Wald) sind über 230 verschiedene Pflanzenarten bestimmt worden. Darum: bitte keine Pflanzen pflücken!

Bitte helfen Sie mit, die Natur zu schützen, und widmen Sie ihr offene Augen und Ohren, samt stiller Bewunderung!
 

Polizeiaufseher Egelsee: Rudolf Vogel, Tel. 044 740 38 64
 
 

Weitere Informationen:



 
 
 
 
 
 
 




zur Egelsee-Sage

zur Burg Kindhausen

zur Übersicht Freizeit/Kultur


http://www.bergdietikon.ch/pages/freizeit_kultur/egelsee.php