Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Bekanntmachungen

Ausbildung begonnen
Noah Roording aus Spreitenbach ist neu im Team der Gemeindeverwaltung Bergdietikon aufgenommen worden. > mehr...

Altkleider- und Schuhsammlung
Am Dienstag, 2. September 2014, sammelt Terre des hommes in Zusammenarbeit mit CONTEX in Bergdietikon. > mehr...

Arbeiten an der Kindhauserstrasse
Im Bereich der Bushaltestelle Vorbühl muss der Belag ersetzt werden. > mehr...

Fenster werden ersetzt
Die über 30-jährigen Holzfenster des alten Schulhauses Kindhausen sind nicht mehr dicht. > mehr...

Öffentliche Auflage «Hintermatt»
Der Gemeinderat hat einige Änderungen am Gestaltungsplan «Hintermatt» beschlossen. > mehr...

Rechtskraft der GV-Beschlüsse
Die Beschlüsse der letzten Einwohnergemeindeversammlung sind in Rechtskraft erwachsen. > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

Heute, 21. Aug. 2014
Vesper
Kath. Kirchgemeinde
 

Freitag, 22. Aug. 2014
Herbstversammlung
Schützen
 

Samstag, 23. Aug. 2014
Eröffnung Mehrzweckgebäude Schule
Gemeinde
 

> alle Veranstaltungen

Home > Freizeit & Kultur > Egelsee
 

Naturschutzgebiet Egelsee

Egelsee

 
Der Egelsee () ist zu jeder Jahreszeit eine Augenweide und verzaubert seine Besucher immer wieder neu. Das sagenumwobene Egelseegebiet in der Nähe des dichtbesiedelten Limmattals und des Mutschellen wird als Naherholungsgebiet sehr geschätzt und das ganze Jahr über fleissig besucht. Es bietet neun Feuerstellen und Picknickplätze sowie einen Badeplatz mit Sprungturm.

1983 wurde das ganze Gebiet von der Gemeindeversammlung Bergdietikon unter Naturschutz gestellt. Es ist von nationaler Bedeutung und muss unbedingt in seiner Unberührtheit erhalten bleiben. Bitte helfen Sie mit, die Natur zu schützen!

See und Riedwiese liegen in einem schmalen Tälchen auf 667 M.ü.M. Sie sind von steil ansteigenden Waldhängen umschlossen, die gegen Spreitenbach den Abfluss freigeben. Der verträumte kleine See soll anlässlich eines Erdbebens 1728 durch Abrutschen eines Teils des Deckschotters vom Heitersberg entstanden sein.
Von kulturhistorischer Bedeutung ist, dass sowohl früher wie auch heute noch das Gebiet als Streuland bewirtschaftet wird.

Der moorige Kleinsee mit einer offenen Wasserfläche von ca. 3 ha weist eine weitgehend intakte Ufervegetation auf. Er wird ausschliesslich mit Hangwasser gespiesen. Eine weitere Besonderheit des Sees ist seine Tiefe und Kälte, so dass er meistens bis in den Vorfrühling zugefroren bleibt.

Das Ried weist zahlreiche geschützte und zum Teil stark gefährdete Pflanzenarten auf, wie z.B. Fieberklee, Wollgras, diverse Orchideen, Kuckuckslichtnelken. Im ganzen Schutzgebiet (inkl. Wald) sind über 230 verschiedene Pflanzenarten bestimmt worden. Darum: bitte keine Pflanzen pflücken!

Bitte helfen Sie mit, die Natur zu schützen, und widmen Sie ihr offene Augen und Ohren, samt stiller Bewunderung!
 

Polizeiaufseher Egelsee: Rudolf Vogel, Tel. 044 740 38 64
 
 

Weitere Informationen:



 
 
 
 
 
 
 




zur Egelsee-Sage

zur Burg Kindhausen

zur Übersicht Freizeit/Kultur


http://www.bergdietikon.ch/pages/freizeit_kultur/egelsee.php