Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Home > Aktuelles > Bericht
 

Aktuelles: Bericht

vorheriger Bericht     zurück zur Liste     nächster Bericht

28. Juni 2018

foto

Der grsste Kritiker stellt zwlf Fragen

Was oft eine Formsache ist, drfte heuer besonders spannend werden: Ein Kritiker des Projekts Alterszentrums Hintermatt hat sich gut vorbereitet fr das Traktandum 11 (Verschiedenes) der Bergdietiker Gemeindeversammlung, die morgen Donnerstagabend stattfindet. Zwlf Fragen zum Projekt Hintermatt, die er dem Gemeinderat im Voraus schriftlich zugesandt hat, wird er dem Gemeinderat stellen. Der Gemeinderat hat ihm gestern definitiv zugesichert, Antworten zu liefern. Die Fragen liegen der Limmattaler Zeitung vor.

Zur Erinnerung: Zuletzt hatte das Bundesgericht eine Beschwerde abgewiesen. Diese hatte die Alterszentrumsplanung zwei Jahre lang blockiert. Gleichzeitig mit der Bekanntgabe des Urteils erklrte der Gemeinderat im Mai, dass er nun ein lokales und nicht mehr ein regionales Alterszentrum wolle. Darum passte er das Projekt an: Er reduzierte die Anzahl geplanter Pflegepltze von 82 auf 45. Die Prognosen, auf die sich der Gemeinderat beruft, gehen von einem Bedarf von 55 Pflegepltzen im Jahr 2035 aus. Ein Sozialkosten-Import sei daher nicht mehr zu befrchten und das neue Projekt werde nach der Vorprfung des Richtprojekts durch den Kanton im Herbst ffentlich vorgestellt. Doch fr den grssten Kritiker ist bereits klar, dass auch das angepasste Projekt zu gross ist. «Ich mache gerne den folgenden Vergleich: Ein Dorfladen wre ntig, aber der Gemeinderat will ein Shopping-Center», sagt er.

Den Gemeinderat fragt er, wie sichergestellt wird, dass auf der Hintermatt kein Altersghetto, sondern ein durchmischtes Generationenwohnen entsteht. 2012 hatte der Gemeinderat dies in einer Gemeindeversammlung zum Ziel erklrt, wie der Kritiker aus dem damaligen Protokoll zitiert.

Weiter will er wissen, wieso der Gemeinderat von einem Bedarf von 55 Pflegepltzen ausgeht. Mit seinen eigenen Berechnungen kommt der Kritiker nmlich auf einen solchen von zwischen 32 und 37 Betten im Jahr 2035.

Ausserdem macht er sich Sorgen, dass die Alterswohnungen leer stehen werden und der Investor diese umnutzen wird. Daher will er wissen, ob eine Umnutzung in der ffentlichen Zone Hintermatt zu 100 Prozent ausgeschlossen sei.

Kritiker befrchtet hohe Preise

Weiter will er wissen, wieso die Alterswohnungen zwischen 3,5 und 5,5 Zimmer umfassen. Das sei wesentlich grsser als etwa die 2-Zimmer-Wohnungen der Senevita im Dietiker Limmatfeld. Zudem geht der Kritiker von sehr hohen Mietpreisen aus. Er fragt, ber wie viel Einkommen und Vermgen jemand verfgen muss, der dereinst in der Hintermatt einziehen will, und ob es fr Bergdietiker einen Rabatt gibt.

Seine eigenen Berechnungen ergeben zudem, dass der Neuzuzgeranteil in den Alterswohnungen 70 Prozent und im Pflegeheim 30 bis 50 Prozent betragen wird. Hier befrchtet der Kritiker nach wie vor einen Sozialkosten-Import. Falls der Gemeinderat andere Zahlen habe, solle er ihm zeigen, wie diese zustande kommen, so der Kritiker weiter. Weiter weist er darauf hin, dass der Bezirk Baden die tiefste Bettenauslastung im ganzen Aargau habe. Warum der Gemeinderat nun trotzdem «ein grosses neues Pflegeheim» bauen wolle, fragt der Kritiker.

Weiter will er wissen, wie viele Wohnungen fr Nicht-Pflegebedrftige auf dem Areal zulssig sind und ob die Anzahl Alterswohnungen, die zuletzt bei 48 lag, auch verndert wird.

Da der Gemeinderat jahrelang gesagt habe, dass aus wirtschaftlichen Grnden 82 Pflegebetten ntig seien, will er nun wissen, wieso nun pltzlich doch deutlich weniger Betten mglich sind. Zudem prsentiert er eine weitere Berechnung, der gemss 2025 nur zehn zustzliche Pflegebetten ntig seien.

Und schliesslich spricht der Mann aus der Nachbarschaft der Hintermatt ein jahrelanges Rechtsverfahren an, in das einer der Investoren, die das Projekt bauen und betreiben wollen, verwickelt war. Die Bewhrungsfrist der vom Zrcher Obergericht 2015 ausgesprochenen bedingten Strafe ist aber inzwischen abgelaufen.

Vor der Diskussion ums Alterszentrum geht es um Geld: Die Jahresrechnung 2017 ist das zehnte Traktandum. Die Rechnung schloss mit einem Plus von 1,56 Millionen Franken ab. Budgetiert war ein solches von rund 80000 Franken. Der Gemeinderat spricht daher von einem guten Ergebnis. Ebenso beantragt der Gemeinderat die Genehmigung eines Kredits fr die Erneuerung von Trinkwasserleitung, Abwasserleitung und Deckbelag im Bereich Bernetstrasse und einen weiteren Kredit fr die gleichen Massnahmen in der Lrchenstrasse. Zudem stehen zwei Kreditabrechnungen zu weiteren Strassen- und Leitungsunterhaltsprojekten zur Genehmigung aus.

Unter den Traktanden 3, 4 und 5 geht es um die Einbrgerung von acht Personen. Es handelt sich um deutsche, italienische, schwedische und polnische Staatsangehrige. Zudem hat die Versammlung ber das Protokoll der letzten Versammlung und den Rechenschaftsbericht 2017 abzustimmen.

Limmattaler Zeitung vom 27. Juni 2018 (David Egger)

Bekanntmachungen

Finanzausgleichszahlung frs 2019 steht fest
Die effektive Belastung betrgt rund 1,5 Mio. > mehr...

Strassenzustnde werden erhoben
Die Erhebung ermglicht die sinnvolle Planung der knftigen Unterhaltsarbeiten. > mehr...

Neue Auszubildende
Nach den Sommerferien gehts fr Jason Bello und Altin Hasani los! > mehr...

Erfolgreicher Lehrabschluss
Aron Spichiger durfte Ende Juni das eidg. Fhigkeitszeugnis entgegennehmen. > mehr...

Abgabe der Steuererklrung 2017
Bitte reichen Sie die berfllige Steuererklrung baldmglichst ein! > mehr...

Ersatzwahl Schulpflege
Wahlvorschlge knnen bis zum 12. Oktober eingereicht werden. > mehr...

Bergdietiker spenden fleissig Kleider
Letztes Jahr kamen 16000 kg Kleider zusammen! > mehr...

Lehrstelle zu vergeben!
Bewirb dich bis zum 5. August und werde Kauffrau bzw. Kaufmann EFZ! > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

http://www.bergdietikon.ch/pages/aktuelles/aktuelles_ez.php