Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Home > Aktuelles > Bericht

Aktuelles: Bericht

vorheriger Bericht     zurück zur Liste     nächster Bericht

7. Juni 2018

foto

Gefunden: Einwohner, die mitreden wollen

Der erste Anlauf schlug fehl: Die Gemeinde Bergdietikon suchte schon im April Einwohner, die in einer Kommission und verschiedenen Arbeitsgruppen die neue Bau- und Nutzungsordnung (BNO) ausarbeiten wollen. Es fanden sich nicht genügend Leute.

Deshalb setzte der Gemeinderat eine zweite Frist bis zum 14. Mai. Und im zweiten Anlauf hat es geklappt: 43 Einwohner wollen sich beteiligen. «Es hat sich sehr gut ergeben. Es hat sich in etwa die Anzahl Personen gemeldet, die der Gemeinderat gesucht hat», sagt Gemeindeschreiber Patrick Geissmann.

Der Gemeinderat rief die Bevölkerung zur Mitarbeit auf, weil er das Projekt möglichst breit abstützen wollte. Die Bau- und Nutzungsordnung ist für eine Gemeinde sehr wichtig. Eine BNO regelt im Grunde, wie die Gemeinde in Zukunft aussehen soll und wo, wenn überhaupt, wie hoch gebaut werden darf. Diejenige von Bergdietikon wurde 1999 erstellt. Eigentlich sollte die BNO alle 15 Jahre totalrevidiert werden. Also ist es für Bergdietikon höchste Zeit.

Damit sich genügend Leute finden, hat die Gemeinde jeden Einwohner über 18 Jahren angeschrieben. Beim ersten Versuch hatte man lediglich einen Text in der Bergdietiker Ziitig und auf der Gemeindewebsite veröffentlicht. Gemeindeschreiber Geissmann sagt: «Wir gehen davon aus, dass die persönlich adressierten Briefe die Leute dazu motiviert haben, sich zu melden.»

Laut Geissmann wurde eine gute Durchmischung erreicht: «Es haben sich zum Beispiel Ältere und Jüngere, Schweizer und ausländische Staatsbürger, Gewerbler und Landwirte beworben.» Die Interessierten wurden der Spezialkommission Nutzungsplanung sowie den Arbeitsgruppen zugeteilt. Dabei habe man geschaut, dass man alle Interessensgruppen und allfällige Zuteilungswünsche möglichst gut berücksichtigte.

Die Entschädigung ist in der Spezialkommission Nutzungsplanung am höchsten: In den nächsten drei bis vier Jahren kommt man mit 80 Franken Sitzungsgeld auf bis zu 3200 Franken. Die Arbeitsgruppen tagen weniger oft: Entsprechend gibt es bis zu 560 Franken.

Die Kommission und die Arbeitsgruppen werden nun Vorschläge ausarbeiten. Die Entscheidungskompetenz darüber, was in den Revisionsentwurf aufgenommen wird, liegt aber beim Gemeinderat. Dieser wird der Gemeindeversammlung dann frühestens 2021 die neue BNO vorlegen.

Limmattaler Zeitung vom 5. Juni 2018 (Leo Eiholzer)

Bekanntmachungen

Öffnungszeiten über die Festtage
Die Verwaltung bleibt vom 20. Dezember bis und mit 3. Januar geschlossen. > mehr...

Frohe Weihnachten und alles Gute!
Wünsche des Gemeinderats und des Verwaltungspersonals > mehr...

Baden66 Trail-Run
Gesuch um Bewilligung einer Veranstaltung im Wald. > mehr...

Gestaltungsplan Hintermatt
Der Gemeinderat hat den Plan gemäss der öffentlichen Auflage beschlossen. > mehr...

Prämienverbilligung 2020
Anmeldungen müssen bis Ende Dezember 2019 eingereicht werden. > mehr...

Defekte Strassenlampe?
Bitte melden Sie Defekte der Abteilung Bau und Planung. > mehr...

Strom wird abgelesen
Vom 3. Dezember bis 10. Januar sind die Zählerableserinnen und -ableser unterwegs. > mehr...

GV-Beschlüsse
Die Beschlüsse der GV vom 29. November unterstehen dem fakultativen Referendum. > mehr...

Katholiken sagen Ja zum Budget
Die Energieeffizienz der Gebäude soll überprüft werden. Der Steuerfuss bleibt bei 17 Prozent. > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

http://www.bergdietikon.ch/pages/aktuelles/aktuelles_ez.php