Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Home > Aktuelles > Bericht
 

Aktuelles: Bericht

vorheriger Bericht     zurück zur Liste     nächster Bericht

8. Januar 2018

foto

Einmal war sie Mutter fr zwei Stunden

Monika Huwiler, Asylbewerberbetreuerin der Gemeinde Bergdietikon, gab ihr Amt nach 31 Jahren ab. Es sei eine bewegende Zeit gewesen, in der sie viel erlebt, erfahren und auch gelernt habe, sagt sie. Doch wenn sie sich zurckerinnere, werde auch deutlich, dass die Zeit nicht immer nur einfach gewesen sei.

Gerade zu Beginn, damals im September 1986, als sie zum ersten Mal Kontakt mit Asylsuchenden gehabt habe, war alles neu und sie brauchte viel Geduld und Verstndnis. «Damals suchte die Gemeinde nach Betreuern fr die acht Kurden, die bei uns aufgenommen werden sollten», erzhlt Huwiler. «Da sich niemand meldete, entschloss ich mich schliesslich dazu, mich dieser Aufgabe anzunehmen.» Am Ende htten sich aber doch noch fnf andere Personen gemeldet, die sich dann alle gemeinsam um die Mnner kmmerten. «Wir alle hatten damals zum ersten Mal Kontakt mit Asylsuchenden», sagt Huwiler. «Das Ganze war schon etwas speziell zu Beginn, auch weil wir ja nicht wussten, wie diese Mnner sind.» Anfangs seien ihr die Mnner hnlich erschienen. Nachdem sie sie aber besser kennen gelernt habe, sei ihr bald aufgefallen, dass es sich um acht ganz unterschiedliche Persnlichkeiten gehandelt habe.

Mit Zeichen und Bildern

Probleme bereitete ihr jedoch die Sprachbarriere, die es zu berwinden galt. Huwiler sprach in all den Jahren immer nur Hochdeutsch, nie eine andere Sprache. «Denn sie mssen ja unsere Sprache lernen, nicht wir die ihrige», sagt sie. «Es wrde keinen Sinn ergeben, wenn wir ihnen Deutschkurse zahlen, dann aber Arabisch oder Englisch mit ihnen sprechen.» Mithilfe von Zeichensprache und gemalten Bildern habe man sich mit der Zeit gut verstndigen und auch voneinander lernen knnen. «Die Asylsuchenden lernten unsere Sprache und wir erfuhren Dinge aus ihrem Land, aus ihrer Kultur, die teilweise berraschend hnlich wie die hiesigen Traditionen sind.»

Eine Geschichte, die Huwiler besonders in Erinnerung geblieben ist, ereignete sich am Chlausabend im Jahr 1986. «Ich lud die acht kurdischen Mnner zu uns ein, als der Samichlaus vorbeikam.» Sie versuchte, den Mnnern die Tradition und die Bedeutung dahinter zu erklren, bis ihr einer der Mnner sagte, dass der Brauch ja aus seinem Herkunftsland, der Trkei, komme.

Unbegrndete ngste

Fr viele Menschen sei es damals berraschend gewesen, wie gut die Bergdietiker Bevlkerung die Asylsuchenden aufgenommen habe, sagt Huwiler. Doch fr das Dorf sei es selbstverstndlich gewesen: «Man wusste, berall auf der Welt ist Not, man muss etwas dagegen tun.» Viele Bergdietiker htten die neuen Asylsuchenden auch zu sich nach Hause zu einem Nachtessen eingeladen, damit man den Kontakt zueinander gefunden habe.

Vom gemeinsamen Kontakt profitierten nicht nur die Asylsuchenden. Auch sie habe kulturell sehr viel gelernt, sagt Huwiler. Das habe sie als persnliche Bereicherung aufgefasst. «Hat man viel mit Asylsuchenden zu tun, versteht man die Angst, die ihnen viele Menschen entgegenbringen, irgendwann nicht mehr», sagt sie. Aber genau diese ngste, die viele Menschen vllig unbegrndet htten, wrden von den Medien stark aufgebauscht, sagt Huwiler. «Jede Kleinigkeit, die einen Asylsuchenden betrifft, kommt sofort in der Zeitung», sagt sie. «Die Leute wollen wissen, wenn Asylsuchende etwas falsch machen oder ein Verbrechen begehen.» Und die Presse wisse, dass solche Geschichten gut verkauft werden knnen.

Diese Berichterstattung mache die Leute dann kritisch gegenber diesen Menschen, obwohl ein Grossteil der Kritik eigentlich unbegrndet sei, so Huwiler. Denn viele Personen wrden einfach das glauben, was in der Zeitung steht, solange es ihr Weltbild besttige. «Sehen sie, einem Kritiker wie Andreas Glarner, der so von seiner Sache berzeugt ist, das Gegenteil zu beweisen, ergibt gar keinen Sinn. Denn er will es gar nicht wissen», sagt sie und beobachten einen Vogel, der sich draussen auf einen verschneiten Ast setzt.

Bange zwei Stunden

In all den Jahren habe sie viele berhrende Momente erlebt, die ihr ewig in Erinnerung bleiben werden, sagt Huwiler. Etwas vom Eindrcklichsten, was sie je erleben durfte, seien die Geburten gewesen. Speziell blieb ihr dabei eine in Erinnerung, bei der es Komplikationen gab, wobei die Mutter fast gestorben wre. «Es war ein 19. Dezember, ich stand im Gebrsaal, die Mutter verblutete beinahe, whrend das Kind zur Welt kam. Die rzte drckten mir das Baby in die Hand und rannten mit der Mutter in den OP-Saal», erzhlt sie. Noch heute habe sie diese denkwrdigen Stunden genau vor Augen. «Ich sass zwei Stunden mit diesem Kind da, das mir nicht gehrte, ohne zu wissen, was mit der Mutter passierte.»

Die Mutter taufte das Kind dann auf den Namen Monika. Noch heute sei die Verbindung zwischen ihr, Mutter und Tochter sehr eng und intensiv, sagt Huwiler.

Doch solche Erlebnisse gehren ab dem kommenden Jahr der Vergangenheit an. Mit 74 Jahren tritt Huwiler nun nach 31 Jahren Asylbewerberbetreuung in den Ruhestand. «Die Arbeit hat mir immer sehr gefallen, aber jetzt brauche ich auch noch etwas Zeit fr mich», sagt sie. «Es ist Zeit, aufzuhren. Wenn ich zurckblicke, dann kann ich sagen, dass ich es wieder machen wrde, denn es war eine wunderbare Arbeit. Aber es gibt kein Zurck.»

Limmattaler Zeitung vom 30. Dezember 2017 (Kevin Capellini)

Bekanntmachungen

Finanzausgleichszahlung frs 2019 steht fest
Die effektive Belastung betrgt rund 1,5 Mio. > mehr...

Strassenzustnde werden erhoben
Die Erhebung ermglicht die sinnvolle Planung der knftigen Unterhaltsarbeiten. > mehr...

Neue Auszubildende
Nach den Sommerferien gehts fr Jason Bello und Altin Hasani los! > mehr...

Erfolgreicher Lehrabschluss
Aron Spichiger durfte Ende Juni das eidg. Fhigkeitszeugnis entgegennehmen. > mehr...

Abgabe der Steuererklrung 2017
Bitte reichen Sie die berfllige Steuererklrung baldmglichst ein! > mehr...

Ersatzwahl Schulpflege
Wahlvorschlge knnen bis zum 12. Oktober eingereicht werden. > mehr...

Bergdietiker spenden fleissig Kleider
Letztes Jahr kamen 16000 kg Kleider zusammen! > mehr...

Lehrstelle zu vergeben!
Bewirb dich bis zum 5. August und werde Kauffrau bzw. Kaufmann EFZ! > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

http://www.bergdietikon.ch/pages/aktuelles/aktuelles_ez.php