Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Bekanntmachungen

MGS-Bau im Zeitraffer
In diesem Video entsteht das neue Mehrzweckgebäude in wenigen Minuten! > mehr...

Ausbildung begonnen
Noah Roording aus Spreitenbach ist neu im Team der Gemeindeverwaltung Bergdietikon aufgenommen worden. > mehr...

Personalausflug
Am Freitag, 29. August 2014, bleiben Gemeindeverwaltung und Werkhof den ganzen Tag geschlossen. > mehr...

Altkleider- und Schuhsammlung
Am Dienstag, 2. September 2014, sammelt Terre des hommes in Zusammenarbeit mit CONTEX in Bergdietikon. > mehr...

Arbeiten an der Kindhauserstrasse
Im Bereich der Bushaltestelle Vorbühl muss der Belag ersetzt werden. > mehr...

Fenster werden ersetzt
Die über 30-jährigen Holzfenster des alten Schulhauses Kindhausen sind nicht mehr dicht. > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

29. Aug. 2014 – 31. Aug. 2014
Aargauer Kantonalgesangsfest
Männerchor
 

Samstag, 30. Aug. 2014
Jugendschiessen
Schützen
 

Samstag, 30. Aug. 2014
Kiki-Treff
Ref. Kirchgemeinde
 

> alle Veranstaltungen

Home > Aktuelles > Bericht
 

Aktuelles: Bericht

vorheriger Bericht     zurück zur Liste     nächster Bericht
 
9. Februar 2012
 
foto
 

Gefrorener Egelsee lockt: Betreten jedoch nur auf eigene Gefahr!

 
Seit Tagen überzieht eine Eisschicht den Egelsee bei Bergdietikon. Das verlockt den einen oder anderen Spaziergänger, einen Fuss auf die Eisdecke zu setzen. Doch Rudolf Vogel, stellvertretender Chef des Werkhofes Bergdietikon, warnt: «Die Fläche ist nicht freigegeben. Wer das Eis betritt, tut dies auf eigene Verantwortung.» Unsicher sei die Eissituation vor allem in Hangnähe. «Der Egelsee hat keinen natürlichen Zufluss», sagt Vogel. Das Wasser wird in diesem Bereich aus dem Hang gepresst und ist deshalb einige Grad wärmer. «Die Eisschicht in Hangnähe ist deshalb nicht tragend», so Vogel.

Auf eine Freigabe des Egelsees in den nächsten Tagen dürfen die Bergdietiker trotz der anhaltenden Eiseskälte laut Vogel nicht hoffen: «Wir geben ihn eigentlich nie frei – wegen der Haftung.» Würde er freigegeben, müssten ausserdem Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden und beispielsweise Material für eine allfällige Rettung bereitgestellt werden.

Quelle: Limmattaler Zeitung vom 8. Feb. 2012 (KSC)
 
 

http://www.bergdietikon.ch/pages/aktuelles/aktuelles_ez.php