Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Bekanntmachungen

Wahlen der Ref. Kirche
Am 28. September werden ein Pfarrer, die Kirchenpflege sowie zwei Synodale gewählt. Noch können Wahlvorschläge eingereicht werden. > mehr...

Freiwillige gesucht!
Der Sportverein sucht für die Mädchenriege dringend Leiterinnen bzw. Leiter. > mehr...

Erfolg für Loredana Gyr
Die Berufslernende der Gemeindeverwaltung hat die Lehrabschlussprüfung mit Erfolg bestanden. Wir gratulieren! > mehr...

Vernehmlassung zum Siedlungsgebiet
Der Regierungsrat hat den Entwurf der Richtplananpassung Siedlungsgebiet für die Vernehmlassung und Anhörung bzw. Mitwirkung freigegeben. > mehr...

Auflage Projekt Bergstrasse
Noch bis zum 9. Juli können Sie die Projektpläne in der Gemeindeverwaltung einsehen. > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

Sonntag, 27. Juli 2014
Gottesdienst
Ref. Kirchgemeinde
 

Freitag, 1. Aug. 2014
Bundesfeier
SVP, Gemeinde
 

Freitag, 1. Aug. 2014
Bundesfeier in Rudolfstetten
Männerchor
 

> alle Veranstaltungen

Home > Aktuelles > Bericht
 

Aktuelles: Bericht

vorheriger Bericht     zurück zur Liste     nächster Bericht
 
9. Februar 2012
 
foto
 

Gefrorener Egelsee lockt: Betreten jedoch nur auf eigene Gefahr!

 
Seit Tagen überzieht eine Eisschicht den Egelsee bei Bergdietikon. Das verlockt den einen oder anderen Spaziergänger, einen Fuss auf die Eisdecke zu setzen. Doch Rudolf Vogel, stellvertretender Chef des Werkhofes Bergdietikon, warnt: «Die Fläche ist nicht freigegeben. Wer das Eis betritt, tut dies auf eigene Verantwortung.» Unsicher sei die Eissituation vor allem in Hangnähe. «Der Egelsee hat keinen natürlichen Zufluss», sagt Vogel. Das Wasser wird in diesem Bereich aus dem Hang gepresst und ist deshalb einige Grad wärmer. «Die Eisschicht in Hangnähe ist deshalb nicht tragend», so Vogel.

Auf eine Freigabe des Egelsees in den nächsten Tagen dürfen die Bergdietiker trotz der anhaltenden Eiseskälte laut Vogel nicht hoffen: «Wir geben ihn eigentlich nie frei – wegen der Haftung.» Würde er freigegeben, müssten ausserdem Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden und beispielsweise Material für eine allfällige Rettung bereitgestellt werden.

Quelle: Limmattaler Zeitung vom 8. Feb. 2012 (KSC)
 
 

http://www.bergdietikon.ch/pages/aktuelles/aktuelles_ez.php