Gemeindeverwaltung

Schulstrasse 6
8962 Bergdietikon

Öffnungszeiten:
Mo–Fr: 8.30–11.30 / 14–16
Do: 8.30–11.30 / 14–18

Bekanntmachungen

Weniger Abfallbewirtschaftung
Die Gemeinde hat den Häckseldienst und die Bauschuttmulde per sofort aus ihrem Angebot gestrichen. > mehr...

Budget 2015 genehmigt
Das Departement Volkswirtschaft und Inneres hat das Budget der Einwohnergemeinde geprüft und als in Ordnung befunden. > mehr...

27% mehr Ordnungsbussen
Die vom Kantonalen Steueramt verfügten Bussen, hauptsächlich aufgrund von nicht eingereichten Steuererklärungen oder Aktenergänzungen, stiegen gegenüber dem Vorjahr massiv. > mehr...

Mehr Schleichwasserverluste
Während die Bezüge von Wasser gegenüber dem Vorjahr fast konstant blieben, stieg der Anteil an Verlusten von 9.9 auf 11.6%. > mehr...

Sirenentest
Am Mittwoch, 4. Februar, werden die Alarmsirenen ab 13.30 Uhr der jährlichen Kontrolle unterzogen. > mehr...

Poststelle wird Agentur
Am 5. Februar öffnet die Postagentur im Volg Bergdietikon. > mehr...

Wenn die Glocken Urlaub machen ...
Ende Januar wird der Glockenstuhl im Kirchturm renoviert. Eine einmalige Gelegenheit, die Glocken aus der Nähe zu betrachten! > mehr...

> alle Bekanntmachungen
 

Veranstaltungen

Heute, 28. Jan. 2015
Neujahrsapéro 2015
Bürger-Forum
 

Donnerstag, 29. Jan. 2015
Mitgliederversammlung
Naturschutzgruppe
 

Samstag, 31. Jan. 2015
Gottesdienst mit Kerzenweihe
Kath. Kirchgemeinde
 

> alle Veranstaltungen

Home > Aktuelles > Bericht
 

Aktuelles: Bericht

vorheriger Bericht     zurück zur Liste     nächster Bericht
 
9. Februar 2012
 
foto
 

Gefrorener Egelsee lockt: Betreten jedoch nur auf eigene Gefahr!

 
Seit Tagen überzieht eine Eisschicht den Egelsee bei Bergdietikon. Das verlockt den einen oder anderen Spaziergänger, einen Fuss auf die Eisdecke zu setzen. Doch Rudolf Vogel, stellvertretender Chef des Werkhofes Bergdietikon, warnt: «Die Fläche ist nicht freigegeben. Wer das Eis betritt, tut dies auf eigene Verantwortung.» Unsicher sei die Eissituation vor allem in Hangnähe. «Der Egelsee hat keinen natürlichen Zufluss», sagt Vogel. Das Wasser wird in diesem Bereich aus dem Hang gepresst und ist deshalb einige Grad wärmer. «Die Eisschicht in Hangnähe ist deshalb nicht tragend», so Vogel.

Auf eine Freigabe des Egelsees in den nächsten Tagen dürfen die Bergdietiker trotz der anhaltenden Eiseskälte laut Vogel nicht hoffen: «Wir geben ihn eigentlich nie frei – wegen der Haftung.» Würde er freigegeben, müssten ausserdem Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden und beispielsweise Material für eine allfällige Rettung bereitgestellt werden.

Quelle: Limmattaler Zeitung vom 8. Feb. 2012 (KSC)
 
 

http://www.bergdietikon.ch/pages/aktuelles/aktuelles_ez.php